Gesehen: Interstellar

Dieser Blogpost kann Spoiler enthalten.

Als ich diesen Trailer sah, dachte ich mir: Ja, das könnte interessant werden.

Einige meiner Freund_innen meinten ja, das risse sie nicht vom Hocker. Für mich war’s spannend, mal einen Scifi-Film zu sehen, der deutlich realistischer und näher an der heutigen Raumfahrt zu sein schien als die meisten Space Operas, die ich bisher so gesehen hatte. Natürlich sind so einige Sachen enthalten, die heute technisch noch nicht möglich sind und von denen auch nicht erklärt wird, wie sie funktionieren (z.B. die Antriebe).

Eins kann sehr verschiedener Meinung über den Film sein. Die Special Effects sind ziemlich großartig, das Wurmloch sieht mal nicht aus wie ein typisches Scififilm-Wurmloch. Und dann ist da die absolut großartige, manchmal nachgerade gewalttätige Musik von Hans Zimmer. Ich kann jedoch keine definitive Empfehlung abgeben, ob eins den Film nun sehen muß oder sollte – das ist IMHO so ein Film, der manchen Leuten Spaß macht, anderen weniger, und wieder andere werden ihn hassen. Nach dem Link kommen ein paar potentielle Spoiler. weiterlesen »

Esoterik und Esoterikkritik, Teil 3: Was ich tatsächlich zu kritisieren habe.

Nachdem ich im letzten Teil ein Loblied auf die Dinge gesungen habe, die ich an meiner Praxis als empowernd, befreiend und gut empfinde, will ich jetzt die Dinge ansehen, die ich selbst im esoterischen Feld als kritikabel und problematisch empfinde. Darunter ist etliches, was ich selbst nicht mittrage, womit ich aber immer wieder in einen Topf geschmissen werde, weil meine Praxis ja nach wie vor zum „lunatic fringe“ gerechnet wird; was jedoch nicht heißt, daß ich bereit bin, diejenigen Teile meiner Praxis, die als ‚irrational‘, ‚esoterisch‘ oder ‚okkult‘ markiert sind, auszugrenzen, um bürgerlichen Ideen von einer ‚seriösen Religion‘ zu entsprechen.

Die Sache mit dem Kommerz

Esoterik ist ein kommerzialisiertes Feld und zugleich mit einem Tabu behaftet. Das Bild, das im Bewußtsein der Mehrheit davon existiert, ist jenes der kommerzialisierten Esoterik, die Kackscheiße galore (re)produziert und gelegentlich sogar zu destruktiv-manipulatorischen kultartigen Dingen wird. weiterlesen »

Wie’s mir geht.

Dieses Blog liegt gerade weitgehend brach. Das hat Gründe. Mein Leben ist seit dem Spätsommer eine ziemliche Achterbahn, was hauptsächlich daran liegt, daß die Möglichkeit, mich selbständig zu machen, immer weiter in den Vordergrund rückt – da hat sich eine Möglichkeit aufgetan, mit dem Geld zu verdienen, was ich mal studiert habe!

Einfach ist das nicht, reich werde ich damit wohl auch nicht (sag niemals nie), aber die Aussicht, mich für das bezahlen zu lassen, wo ich wirklich Expertinnenwissen und -können habe, was ich gut kann und gerne mache, ist ungleich viel schöner als die Perspektive auf den nächsten Marketingjob, in dem ich am Arbeitsumfeld verzweifle und wo ich auch fachlich immer auf eher unsicheren Grundlagen stehe. (Das mag Außenstehenden nicht so erscheinen, wenn ich übers Internet rede, aber aus Insiderperspektive sieht das schon wieder anders aus.) weiterlesen »

Wissenschaft in unglaublich cute: Preparing for #CometLanding

Links 19.10.2014