Bastelrechner für ryuu?

Also – irgendwie überlege ich immer noch, ob ich den alten Rechner irgendwie wiederbelebe oder mir gleich Ersatz hole. Es kann der Prozessorkühler sein. Da bin ich, wenn ich das Modell nochmal besorge, das jetzt verbaut ist, mit ca. 17 Öcken dabei.
Es kann aber auch das Netzteil oder (meine Vermutung) das Mainboard sein. Das wird dann teurer. Und ich habe wenig Lust, auf blassen Dunst Geld auszugeben – zumal das Mainboard zu ersetzen, bei der alten Hardware, die ansonsten drinsteckt, bedeuten könnte, daß ich noch mehr austauschen muß, damit es wieder zusammenpaßt.

Old_computer_3
Auf die Dauer ist ein Netbook als alleiniger Computer auch ein wenig arg minimalistisch. Zumal wenn man schon mal am Wochenende einen ganzen Tag vor dem Rechner hockt und Text schubst. Dafür hänge ich dann auch mit dem Netbook, ist meine Erfahrung, am Schreibtisch.

Jetzt hatte ich die Idee, daß ich mir einfach eine billige gebrauchte Maschine hole, evtl. das eine oder andere noch brauchbare Hardware-Teil aus dem alten Rechner mit reinschraube (HD, DVD-RW, RAM – bei der GraKa, einer GeForce 5200FX, überlege ich mir das noch zwecks Linuxkompatibilität) und die mit einem Debian drauf zum Entwickeln (Webserver lokal aufsetzen und solche Scherze) und Experimentieren, als Text- und Multimediamaschine gebrauche. Es gibt da einen Laden in meiner Nähe, der gebrauchte Computer anbietet, teilweise recht günstig – ist dann halt relativ alte Hardware. Wenn noch eine Windows-Lizenz mit dabei ist, finde ich nicht verkehrt, dann wird ein Dual Boot-Gerät draus und ich kann sie verwenden, um für meinen Freelance-Nebenjob das eine oder andere Windose-only-Programm zu testen.

Daß ein solches Gerät dann wieder meinem Traum vom ultraleisen, als Tonstudio tauglichen High-Performance-PC überhaupt nicht nahe kommt: das ist mir schon klar. Aber ich würde mich trauen, daran rumzuschrauben (was ich mit einem teuren neuangeschafften “Produktivsystem” eher nicht täte).

Jetzt interessiert mich, liebe eventuell computerbewanderte LeserInnen: Worauf sollte ich für maximale Stabilität Wert legen? Welche Strategie würdet Ihr empfehlen, um Daten zwischen den Rechnern synchron zu halten? Ubuntu One fällt weg, wenn ich Debian nutze, kostenlos sind da ohnehin nur 2GB. Dito bei Dropbox. Überhaupt muß, denke ich, cloud-based synchronisation nicht sein bei zwei Rechnern, die im selben LAN hängen *grübel*… muß ich mich wohl mal mit dem Thema Netzwerk ein ganz kleines bißchen auseinandersetzten.

Oder ist die Idee vollkommener Grind? Ich werde wohl selber noch mal ein paar Nächte drüber schlafen.

2 Kommentare

  1. Geschrieben am 23. Februar 2010 um 16:08 | Permalink

    Also für die interne Sync-Geschichte dann definitiv via lokalem Netzwerk arbeiten. LAN-Kabel hab ich genug rumfliegen, ein billiger Switch dürfte bei der Anschaffung drin sein (besser ist natürlich, wenn du eh einen Router mit mehr als einem LAN-Port hast, was heutzutage bei den DSL-Angeboten ja meist mit drin ist).

    Zwischen Linuxen zu synchronisieren ist zwar teilweise nicht immer trivial, aber definitiv machbar. Und es gibt da wieder zig verschiedene Lösungsansätze.

    Wenn die PC-Kiste eh als kleiner Server läuft, kann man auch per (S)FTP rumschubsen. Mit Apache geht auch WebDAV. Aber mit SFTP sollte es klappen, vor allem, wenn du aufm Netbook Gnome hast und dort im Dateimanager dann einfach den Server als Lesezeichen einträgst. So, oder so ähnlich würd ich an die Sache gehen.

  2. ryuu
    Geschrieben am 23. Februar 2010 um 16:32 | Permalink

    Also das mit „Server“ bezieht sich definitiv nur drauf, daß ich darauf einen Webserver zum Laufen bringen will, weil ich z.B. gern diverse lokal installierte CMSse darauf hätte. So zwecks Theme-Entwicklung. (Disclaimer: Bis ich mir zutraue, mein eigenes WP-Theme zu entwickeln, wird definitiv noch sehr viel Zeit ins Land gehen!) Ständig laufen wird diese Maschine dann eher nicht, mehr wegen der Geräuschentwicklung als aus Energiespargründen. Ich bin nun mal sehr geräuschempfindlich. LAN-Ports hat mein Router ausreichend, und ich glaube, wenn ich diese Überlegung durchziehe, mache ich mich in der Tat mal mit (S)FTP vertraut. Hm… ob man da nicht auch mit rsync was anfangen könnte?

Ein Trackback

  1. […] März 17, 2010 at 9:01 pm Ich mach das jetzt einfach. Der “neue” gebrauchte Rechner ist unterwegs, ich hatte mich ja schon […]