Freiheit statt Angst 2010

In wenigen Tagen ist es wieder so weit: Die Freiheit statt Angst-Demo findet statt, diesen Samstag (also am symbolträchtigen Datum 11.9.), ab 13 Uhr am Potsdamer Platz in Berlin. Hier das offizielle Mobilisierungsvideo (animierte Banner wollte ich Euch nicht antun):

Sympathisch sind mir die Block-Aktionen, die dieses Jahr angekündigt sind: Der Seidene Block, der in piekfein antanzen will, um dem “da kommen sowieso nur langhaarige Krawallniks”-Klischee entgegenzutreten, der Spiegelblock (“Überwachung mal reflektieren”) und der Rosa Block, der darauf hinweisen will, wie unzureichender Datenschutz und Vorratsdatenspeicherung LGBTQs (und jede_n mit Vorlieben jenseits von Hetero-Blümchensex) noch einmal besonders betreffen. Infos zu den Block-Aktionen und allem anderem gibt es im FsA-Wiki.

Die Leute, mit denen ich letztes Jahr unterwegs war, sind dieses Jahr leider nicht da. Mal sehen, mit wem ich dann durch die Stadt latsche und die Kundgebungen anschaue. Genial wäre ja auch, wenn noch ein paar Leute “Die Gedanken sind frei” oder ähnliches revolutionäres Liedgut (kann man ja fast schon wieder ironiefrei so nennen, leider) mitsingen würden: als wir letztes Jahr nur zu zweit singend rumlatschten, fühlten wir uns schon ein wenig seltsam. Ist Singen auf Demos out? Muß ja kein vierstimmiger Bruckner sein… (obwohl ich auch dafür noch irgendwo Noten rumfliegen habe.)

Ich hoffe, daß das Wetter wieder so genial ist wie letztes Jahr und daß es wieder eine friedliche, schöne Demo wird, diesmal bitte ohne Randalebullenübergriffe.

2 Kommentare

  1. Geschrieben am 9. September 2010 um 16:20 | Permalink

    puh, eigentlich wollte ich ja auch wieder kommen. aber wenn ich singen muß … 😉

  2. ryuu
    Geschrieben am 9. September 2010 um 18:04 | Permalink

    aaaach, müssen muß niemand. Ich latsch auch mit, ohne zu singen.