Runenkreis?

Ich habe vor einiger Zeit mal einen eigentlich ganz einfachen Runenkreis entworfen und gestickt, dessen Bilder anscheinend viele Besucher auf mein Blog führen.

Links die Vorlage, rechts meine fertige Stickerei:
runenkreis Runenkreis
Beide Bilder sind cc-by-nc-sa, das heißt, Ihr dürft sie weiterbearbeiten, in eigenen Arbeiten verwenden und weiterverbreiten, solange ich als Urheberin des (Original-)Bildes genannt werde. Ich würde mich freuen, zu sehen, was Ihr daraus macht, und wäre insbesondere für einen Link zu dieser Seite dankbar. Einzig wenn ich meine Bilder im Dienst menschenverachtender Ideologien wiederfinde, werde ich ungemütlich.

Warum der Aufstand?

Warum mache ich mir die Mühe, eine aufklärende Seite über Runen zu schreiben?
Immer noch ist es so, daß in weiten Teilen der deutschen Öffentlichkeit schnell als Neonazi oder als rechtsextrem abqualifiziert wird, wer sich mit etwas befaßt, das germanisch aussieht. Rechtsradikale vereinnahmen Symbole, und die Runen gehören zu diesen besonders vereinnahmten Symbolen. Taucht so ein Symbol oder Inhalt auf, denkt man automatisch an rechte Inhalte – so weit, daß in der Öffentlichkeit die rechte Konnotation die ursprüngliche Bedeutung verdrängt.
Die Rechten „verbrauchen“ Symbole regelrecht, ist eins verboten, schnappen sie sich das nächste. Heiden, für die das ursprüngliche Symbol eng mit seiner Bedeutung verknüpft ist, haben diese Beliebigkeit nicht. Sie stehen dann mit einem „verbrannten“ Symbolschatz da. Deshalb, und natürlich auch, weil es niemals verkehrt ist, sich gegen menschenfeindliche Ideologie zu stellen, ist es Zeit, diesen Symbolschatz zurückzuerobern und aufzudecken, daß die ursprünglichen Bedeutungen ganz andere waren und die ursprünglichen Träger der vorchristlichen europäischen Kulturen eben ganz anders tickten, als uns „Rassenquassler“ (wie ein Freund von mir Rassisten bezeichnet) heute weismachen wollen.

Achtung Nr. 1: Einige Symbole sind in unserer Kultur so tiefgreifend vergiftet, daß diese Rückeroberung auf absehbare Zeit unmöglich ist, siehe Swastika.

Achtung Nr. 2: Heiden und Rechte können durchaus in Personalunion auftreten. Und das nicht nur in offen brauner Fassung, manchmal benutzen sie noch nicht mal ein Vokabular, das man gleich als rechts erkennt. Man muß sich also auch mal die Frage stellen: Wenn da jemand von Kulturen labert – was meint der eigentlich damit? Auch die Selbstaussage „Ich bin nicht rechts“ oder „ich bin unpolitisch“ belegen nicht, daß jemand tatsächlich nicht rechts ist.

Zum Thema „Neue Rechte“ kann ich Distels schon etwas ältere Seite über Kritik am Arun-Verlag empfehlen. Zwar hat sich der Verlag in den letzten Jahren augenscheinlich um eine oberflächliche „Entnazifizierung“ bemüht, lesenswert und griffig finde ich ihre Definition von „rechts sein“ trotzdem – und eigentlich müßte jemand bei Arun mal genau hinschauen, wie „harmlos“ die in der Beziehung geworden sind, finde ich.

Um den Fokus etwas zu weiten und den Sinn für Ideologie zu schärfen: Naturreligiöses Gedankengut wird gerne mit einem verkürzten und gnadenlos überromantisierten Begriff von „Natur“ in Einklang gebracht, der alle konservativen Bedürfnisse (Sozialdarwinismus, Sexismus, Rassismus, Homophobie…) bedient. Das heißt nicht, daß jedes Ritual unter freiem Himmel, das vielleicht noch einen alten Donnergott um Segen bittet, rassistischer, sexisistischer, homophober… Schwachfug ist. Das Problematische fängt da an, wo ich simplifizierte Wahrnehmungen von Naturvorgängen auf die menschliche Gesellschaft und Kultur übertrage. Nicht mal das allein macht einen Nazi; auch viele eigentlich ganz liebe Leute tun das. Sogar Rechte können eigentlich ganz liebe, nette Leute sein. Umgekehrt liegen den meisten rechtsgetönten Ideologien, die mir auf heidnischem Gebiet so über den Weg gelaufen sind, ein romantisiertes, simplifiziertes Naturbild und ein biologistisches Menschenbild zugrunde. Und wo dann aus so einem Menschen- und Naturbild politische Schlüsse gezogen werden, befinden wir uns auf dem besten Weg zur einer Ideologie, die bestimmte Menschen als unwert abqualifiziert.

Nicht daß wir uns mißverstehen: Die Natur ist großartig. Und wer genau hinschaut, erlebt mehr als genug Überraschungen – die sind dann nur unbequemerweise unter Umständen mit einem simplifizierten Naturbegriff nicht mehr kompatibel.

Also: Augen auf, Hirn einschalten!

Und jetzt zu den Runen – da lang: klick