ryuus Hort

Ist schon ein Weilchen her…

… dass ich hier was geschrieben haben, nicht wahr?

Life happened. Ich hatte die letzten Jahre viel anderes zu tun: ich habe geheiratet und bin zu meiner Frau in den Schwarzwald gezogen, ich singe jetzt wieder in einem Chor, ich bin seit April 2017 auch auf dem Papier selbständig (als Texterin und Lektorin, seit kurzem auch als Musiktheorie-Lehrerin). Bloggen und Social Media wurden deutlich unwichtiger; im Dezember 2017 habe ich mich von Twitter verabschiedet – zuerst auf Raten, dann habe ich irgendwann die meisten meiner zu vielen Twitter-Accounts gelöscht. Auch von Facebook habe ich mich ziemlich zurückgezogen (und bin dort eigentlich nur noch wegen der Verwandtschaft).

Eine Weile habe ich mir sogar überlegt, dieses Blog einfach sang- und klanglos zu löschen.

Immerhin kostet es mich ja jedes Jahr die Domain-Gebühr und etwas Webhosting. All die Texte, Bilder, Podcasts etc. aber einfach nicht mehr im Internet zu wissen… das hätte mir doch weh getan. Auch wenn ich heute über vieles anders denke: das Archiv ist mir doch wichtig.
Andererseits: Meinen Linuxcontent hatte ich zwischenzeitlich auf mein „professionelles“ Blog ausgelagert, mir fehlt nach wie vor oft der Hirnschmalz (und die Zeit), über Feminismus zu bloggen, und der Nickname/Domainname fühlt sich für mich nicht mehr richtig an (aber ein besserer ist mir bisher nicht eingefallen). Ich weiß also nicht so wirklich, was ich in Zukunft mit diesem Blog anfangen will – nur, dass ich es behalten will.

Also – setzt Euch, nehmt Euch ’nen Keks und habt etwas Geduld, irgendwann schreibe ich hier auch wieder etwas.

Und wenn Ihr öfter mal ein kleines Lebenszeichen wollt, folgt mir doch auf Mastodon: hier (englischsprachiges Hauptprofil) oder hier (deutschsprachig) oder hier (mein musiklastiges Profil, englisch).