ryuus Hort

Gitarre stimmen ohne Stimmgerät – ein Tutorial

Da sich mein Artikel über gtkguitune großer Beliebtheit erfreut, dachte ich: Ich erkläre mal aus meiner langjährigen, wenn auch sehr eingerosteten Erfahrung als klassische Gitarristin, wie ich meine Gitarre ohne Stimmgerät stimme, mit keinem anderen Hilfsmittel als einer Stimmgabel. Tools of the Art: Stimmgabel Stimmen mit der Stimmgabel hat diverse Nachteile: es geht schlecht, wenn ringsrum Krach ist, zum Beispiel schnell vor dem Auftritt hinter der Bühne. Es erfordert Übung und Geduld und wenigstens ansatzweise schon ein trainiertes Gehör. Die Vorteile sind allerdings auch nicht von der Hand zu weisen: es trainiert eben das Gehör, und man ist nicht auf technische Hilfsmittel angewiesen.

Musiktheoretische Literaturliste

Neulich fragte mich eine Freundin, was ich denn so zum tieferen Einstieg in das Thema Musiktheorie empfehle. Das ist bei einer Spezialistin wie mir natürlich eine ganz schwierige Frage, denn – wenn man erst einmal tief in einem Thema drin ist, sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht, oder viel eher: das Zurechtfinden im Wald ist einer dann so selbstverständlich geworden, daß eine zwar interessiert, an welchen Orten verschiedene Eichen-Unterarten zu finden sein mögen, die Frage, wie man denn im Wald Nord und Süd auseinanderhält, eine dagegen erst einmal ins Schwitzen bringt, weil der Blick auf den Kompaß und die Orientierung via Karte „aus dem Rückenmark“ erfolgen. Konkreter: Ist man erstmal gewöhnt, für den Einstieg in ein Thema in die „Musik in Geschichte und Gegenwart“ und das „Neue Handbuch der Musikwissenschaft“ zu schauen und dann in die Staatsbibliothek zu eilen, um dort die Fachbibliographie RILM zu befragen, dann ist einem die Frage, was eigentlich eine Durtonleiter ausmacht, ziemlich fern gerückt.

Trotzdem: Es gibt so einige Bücher, die ich unbedingt weiterempfehlen kann. Also hier ryuus unvollständige und subjektive

Literaturliste zur Musiktheorie

gegliedert nach Fachgebieten:

Musik mit Pinguin III: Exkurs über Gehörbildung

Der nächste Artikel in meiner kleinen Reihe über Musik mit Linux wird sich mit einem Thema befassen, unter dem sich viele nichts vorstellen können. Darum im Vorfeld eine Klärung: Was ist Gehörbildung? Aufgeschlagene Partitur Bild von Andrea & Stefan / flickr Gehörbildung, so wie ich sie verstehe, umfaßt mehrere Fähigkeiten: Zum einen, musikalische Strukturen mit dem Gehör zu erfassen, zum anderen das, was ich höre, in musiktheoretischen Begriffen benennen zu können – und umgekehrt: mir einen bestimmten, in Begriffen der Musiktheorie beschriebenen Sachverhalt oder Noten, die ich vor Augen habe, als Klang vorstellen zu können.

Absolutes und relatives Gehör

Was ist eigentlich das absolute Gehör, das musikalische Laien sich als etwas unglaublich Tolles vorstellen?