ryuus Hort

Musikmachen im Januar – und uns gegenseitig anfeuern :)

2014 gab es ja die Aktion #50tageyoga, bei der Leute 50 Tage lang möglichst jeden Tag Yoga machten und (teilweise) darĂŒber bloggten/twitterten/tumblrten. Heute morgen kam mir die Idee: Warum nicht mal sowas mit Musikmachen veranstalten?

Sicher, ĂŒber die Feiertage wird bei mir eher nichts daraus. Zu viel los, Familie besuchen, feiern, etc. Aber der Januar bietet sich an! FĂŒr mich ein Monat, wo sich FAWM, der alljĂ€hrliche Liederschreibwahnsinn im Februar, ankĂŒndigt, und wo ich mich gerne (instrumental- und gesangs- wie recording)technisch und kreativ auf Betriebstemperatur bringen möchte. Ohnehin will ich regelmĂ€ĂŸiges Musikmachen wieder viel ernster nehmen und viel mehr zu einem festen Bestandteil meines Alltags machen, auch außerhalb von FAWM und seiner Schwester 50/90. Und ich wĂŒrde es genießen, mich mit anderen (nicht nur) aus meiner Filterblase darĂŒber auszutauschen und uns gegenseitig zu ermutigen und anzufeuern.

Wie kann ich die Idee also beschreiben? Eine Challenge, in der es darum geht, im Januar 2016 möglichst jeden Tag etwas Musik zu machen.

MĂ€rz ist Body Positive Practice Month!

Wurzelfrau lĂ€dt zum Body Positive Practice Month ein. UrsprĂŒnglich sollte es eine Yoga-Aktion sein. Nun mache ich kein Yoga – teils aus Rebellion, weil mir fast meine ganze Familie „Yoga ist gut fĂŒr Dich!!!“ vorhĂ€lt, teils, weil ich an anderen Formen von Fitness einfach mehr Spaß habe. Auf meine Anmerkungen hin haben Distel und Wurzelfrau die Aktion um Nicht-Yoga-Praxis erweitert. Denn Lust auf Fitness und Bewegung, aufs Wieder-In-Schwung-Kommen diesbezĂŒglich und aufs Bloggen darĂŒber habe ich durchaus!

practicemonth

Neujahrs-Giveaway

Ich bin derzeit vielleicht nicht reich an Geld, aber reich an FÀhigkeiten und KreativitÀt. Und ich habe Anfang dieses Jahres eine nette Aktion auf vielen Facebook-Profilen aufpoppen sehen:

The first 5 people who will comment on my status will get something little handmade from me in 2013 . The only thing I ask in return is to offer your friends the same and offer something made by you to them (whatever it is). Lets make 2013 a year of cherish, giving, sharing and ♄

Übersetzt:

Die ersten 5 Leute, die meine Statusmeldung kommentieren, bekommen in 2013 etwas kleines Handgemachtes von mir. Das einzige, was ich im Gegenzug verlange, ist, daß Ihr Euren Freunden dasselbe anbietet, nĂ€mlich etwas, das Du gemacht hast. Laßt uns 2013 zu einem Jahr der WertschĂ€tzung, des Gebens, Teilens und ♄ machen.