ryuus Hort

Gesehen: The Hobbit

Meine Geschwister, meine Mutter und ich waren am 26.12. im Kino, und zwar in The Hobbit. Ein Film, auf den ich zwar sehr gespannt war, bei dem ich aber auch schon, als ich hörte, daß es wieder eine Trilogie werden soll, wußte, daß ich nicht dasselbe davon erwarten durfte wie von „Lord of the Rings“ (für die Akten: eine Filmtrilogie, die ich ganz wunderbar und grandios finde). Als Tolkien- und Fantasy-Fan wollte ich diesen Film trotzdem sehen.

Die Vorlage ist abermals ein Roman von John Ronald R. Tolkien. „The Hobbit, or There and Back Again“ erschien erstmals 1937 auf englisch und ist eigentlich ein Kinderbuch. Die Handlung eine recht geradlinig erzählte Abenteuergeschichte. Die spielt zwar auf derselben Welt wie Tolkiens späteres Hauptwerk „The Lord of the Rings“, aber die Welt ist im „Hobbit“ bei weitem noch nicht so ausgereift. Die Buchvorlage ist damit schon einmal eine ganz andere als der epische und mit reichlich tragischen Elementen versehene „Lord of the Rings“. Es ist ziemlich lang her, daß ich das Buch das letzte Mal gelesen habe, darum kann ich jetzt auch den Grad an Texttreue nicht beurteilen.

Und wie gefiel mir der Film jetzt? In einem Wort: Ambivalent. Ich habe viel an dem Film auszusetzen, aber ich habe auch Spaß an ihm gehabt.

Nach dem Link kommen ein paar potentielle Spoiler – wer den Film also ungespoilert sehen will, hier bitte nicht weiterlesen: