ryuus Hort

Bastelrechner, Teil IV: Gehäuse from hell

Wo waren wir stehengeblieben? Richtig, PC-Gehäusedesigner an empfindlichen Körperteilen aufhängen. Mein Verlangen danach hat sich auf jeden Fall im Lauf des Samstagabends noch verstärkt! Denn um das DVD-Laufwerk in den Schacht zu bekommen, habe ich die Front abnehmen müssen – daß ich das muß und wie es geht, bekam ich erst nach einer halben Stunde Rumgefummel im Gehäuse heraus, nach der ich schon aussah, als hätte ich versucht, eine sehr wasserscheue Katze zu baden. Die Festplatte so einzuschrauben, daß ich alle Verbindungungen anschließen konnte, war der kleinere Krampf, aber nervig genug. Aber die Krönung war, das Gehäuse wieder zu zu bekommen! Das war ein Gewürge ohne Ende! Sehr solide gebaut, das Ding – aber wer auch immer das entworfen hat, hatte kein Herz für Bastler, die mal schnell neue Hardware einbauen wollen.

Jetzt ist die Hardware ein kleines bißchen zickig: Ein (per USB angeschlossenen externen DVD-Laufwerk gestartetes) Live-Ubuntu fand die IDE-Festplatte, die mir als Boot Device nicht angeboten worden war, nicht aber die SATA-HD, die mir als Boot Device angeboten worden war. Liegt das daran, daß die leere SATA-HD evtl. nicht formatiert ist?