ryuus Hort

Nochmal Wollgedöns

Tut mir leid, schon wieder Wollcontent. Die Handarbeit ist auch unheimlich entspannend: nach der Arbeit heimkommen und mich erstmal mit meinem Textil- und Wollkram beschäftigen, runterkommen, dabei den Alltagsstreß vergessen und vielleicht auch ein wenig Radio hören tut mir gut. (OK: Weil bald Chorkonzert ist, verbringe ich gerade mehr Abende bei Proben als zuhause. Aber das ist temporär.) Es wird hier bald auch wieder weniger craftygrrrl-lastige-Themen geben, versprochen 🙂

Gestern hab ich schon mal ein wenig Adventureschafwolle kardiert und testgesponnen. Das Schaf, von dem die Wolle stammt, ist ein Pommersches Landschaf und gehört einem Bekannten von Distel. Die Wolle ist kräftig und leicht kraus, dunkelgrau mit einigen dunkelbraunen Einsprengseln und immer mal wieder einem helleren Haar dazwischen. Eine wunderschöne Farbe. Sie ist auch noch nicht hundertprozentig fettfrei, was sich beim Spinnen positiv bemerkbar macht.

@Magic_Cauldron hat auch was von dieser Wolle und sagt, sie hätte das auch ohne Kardieren super spinnen können. Ich bin da skeptisch, einiges habe ich nicht so gut ohne Karden aufgelockert bekommen, bzw. es wäre sehr mühsam.

Codename: Portable Sun

Nur weil ich in letzter Zeit so viel „Ernstes“ gebloggt habe, heißt das nicht, daß Ihr künftig vom Strickcontent verschont bleibt. Hähä 😉

Nachdem die Sake Socks fertig waren, stellte ich nämlich auf einmal fest, daß mir die handwerkliche Unterhaltung in der U-Bahn fehlt. Ich stürzte mich gleich in zwei Projekte. Das erste sind die Crosscountry Socks, wo ich aber („ach, Größe 36!“) Nadeln und Garn zu fein wählte, so daß ich die angefangenen Socken nicht über meine Fersen bekam. Nun ja. So mache ich halt Handschuhe daraus.

Das zweite Projekt mache ich tatsächlich, weil ich so ein Teil brauche. Mir wärmeliebendem Tierchen ist es nämlich im Büro morgens oft zu kalt. So ein warmes, weiches Schultertuch zum Reinkuscheln wäre da doch optimal. Und auch wenn ich anfangs eigentlich nicht stricken wollte, was alle stricken, lösten die Revontuli-Schultertücher von Distel, Anja und einigen anderen Freundinnen bei mir ein „Habenwill“ aus. So stricke ich jetzt also ein Exemplar aus billigem Polytierchengarn und später vielleicht irgendwann mal ein richtig schönes. Das ist der erste Anfang:

Codename "Portable Sun"

Und so sieht’s inzwischen aus – Bild nach dem Link: