ryuus Hort

FAWM Blogging II: Kleine Helferlein

Bin ich altmodisch, wenn Papier und diverse Schreibgeräte (Bleistift, Kugelschreiber, Füller, Tintenroller…) in meinem kreativen Prozeß eine große Rolle spielen? Egal: sie tun es. Beim Notenschreiben sind Papier und Bleistift jedem Computerprogramm haushoch überlegen, was Geschwindigkeit und Flexibilität angeht. Gerade, wenn ich „handwerklich“ vorgehe und mehr konstruiere als aus dem Bauch heraus zu erfinden, brauche ich diese Flexibilität; und da ich Noten fast lese wie andere Leute gedruckten Text, denke ich auch oft in musiktheoretischen Zusammenhängen und in Notenschrift. Eine Herangehensweise, für die die (mir zugängliche) Software nicht ausgelegt zu sein scheint. Aber auch Textverarbeitungsprogramme wirken auf mich unter Umständen eher kontraproduktiv. Es ist alles so ordentlich auf dem Bildschirm, so linear. Meine Kreativität dagegen mag eine gewisse Unordnung.