ryuus Hort

Ach ja, die neue Kamera

Da ich in den vergangenen Artikeln immer wieder die neue Kamera erwähnt habe: Meine altgediente Konica KD-220Z hat vor ca. zwei Wochen endgültig die Hufe hochgelegt. Ich weiß gar nicht, wann ich sie angeschafft habe, wahrscheinlich irgendwann zwischen 2001 und 2003; sie hat mir also wirklich lange, lange treu gedient. Ersetzt wurde sie jetzt duch eine Fujifilm Finepix F70EXR, die mir Stefan von Fotografenalltag empfohlen hatte (heißen Dank!).

Eine neue Kamera für ryuu? Überlegungen im Vorfeld.

Ich bin ja keine visuelle Heldin. Ich knipse eher, als daß man mein Dinge-Bildlich-Festhalten Fotografieren nennen könnte. Und doch dokumentiere ich eben schöne Erlebnisse oder den Fortschritt meiner Bastelprojekte gerne auch in Form von Fotos. Auf der Landeck-Tour habe ich gemerkt, wie sehr mich der sehr beschränkte interne Speicher meiner alten, billigen Kamera (gekauft ca. 2003, damals schon ein Auslaufmodell) nervt; öfter habe ich mich auch schon über die mangelnde Verwackelresistenz geärgert, darüber, daß der Auto-Weißabgleich oft viel zu dunkel und kalt herauskommt und darüber, daß sie bei hellen Motiven sehr schell überbelichtet. Also wird irgendwann auch eine neue Digitalkamera fällig. Zwar nicht allzu bald, denn ich habe in den letzten Monaten recht viel Geld für Technik ausgegeben, aber ich kann mich ja schon mal schlau machen, umgucken und genau überlegen, was mir wichtig wäre.

Alte Spiegelreflexkamera
Bild: sxc.hu

Also: Welche Features muß eine gute Kamera für mich haben?

Ich bin so enttäuscht.

Ich habe mir gestern ein Herz gefaßt und bei Mediamarkt einen neuen Player für unterwegs gekauft. Eigentlich ging es mir vorrangig um einen Audioplayer, der auch .ogg kann und natürlich brauche ich Ersatz für meinen altgedienten Player, der langsam so abgenutzt ist, daß er fast schon unbedienbar ist. Es gab da Player, die FLAC können, aber kein .ogg mit 4GB für relativ günstig. Nur 4GB Speicher erscheinem mir bei so einem speicherintensiven Format wie FLAC dann doch relativ sinnfrei. Wachsende Teile meiner digitalisierten Musiksammlung sind jedoch in .ogg oder FLAC – also: .ogg-Support sollte schon sein. Nach langem, langem Seufzen, Überlegen und Fachsimpeln mit dem Personal entschied ich mich für einen Archos 24 Vision Media-Player 8GB (Amazon-Partner-Link). Wichtig war mir, eine leicht zugängliche und zuverlässig reagierende Lautstärkenregelung zu haben – da bin ich sehr sensibel – , da haben mich die großen Brüder mit Touch-Bedienung nicht ganz überzeugt, dieses Gerät hingegen sehr wohl, überhaupt fand ich die Benutzersteuerung da sehr schön intuitiv, es gab nur weniges, was ich dann in der Bedienungsanleitung nachlesen mußte. Sexy finde ich auch, daß er auch Textdateien darstellen kann (habe schon überlegt, ob ich ihn in Zukunft für To-Do-Listen für unterwegs mißbrauche) und Lyrics anzeigen. Irgendwie wollte ich auch ein Gerät, das (wie dieses) per Micro-USB mit dem Computer verbunden wird und nicht nochmal ein Spezialkabel braucht.

Trotzdem jetzt bin ich schwer enttäuscht: von der Klangqualität.

Lustige Netzwerkfehlerjagd.

Liebe Nicht-Nerds, verzeiht mir, es wird jetzt ein wenig sehr technisch! Im Zweifelsfall ignoriert diesen Post also. Gestern abend fiel an meinem Debian-PC auf einmal das (kabelgebundene) Netzwerk aus. Narf. Das ist schon nervig genug; aber parallel fing das DSL auf meinem Netbook, das ich daraufhin anschmiß, um weiter im Netz zu sein, an zu lahmen. Ich machte mich, soweit ich das mit meinen Kenntnissen hinkriege, ein wenig auf die Fehlersuche und stellte fest: Am einen Stecker meines Ethernet-Kabels (leider meines einzigen) ist der Haken, der das normalerweise festhält, gebrochen. Wenn ich das Kabel in den Ethernet-Port meines Netbooks stecke, kommt darüber trotzdem eine Verbindung zustande. Am Debian-PC geschah das gestern aber nur nach einem Neustart1 für solange, bis der Bildschirmschoner anging (dieweil ich, kochend, Podcasts hörte). Dann: Netzwerk wieder weg, und auch Kabel abziehen und neu einstecken half nix. 🙁

  1. einem erzwungenen, da der Versuch, das USB-Kabel meines Routers zu verwenden, für einen harten Shutdown sorgte: ich vermute, das BIOS mag das nicht; selbes Symptom hatte ich mal, als ich im laufenden Betrieb einen Hub ansteckte.